Berufsorientierung

Zwölf Jahre Schule und dann hinaus ins Leben –

(Berufs)-Orientierung am Gymnasium Grootmoor

Die Unterstützung der beruflichen Orientierung wird an unserer Schule groß geschrieben und findet von der Beobachtungsstufe bis in die Oberstufe in Modulen, die aufeinander aufbauen, statt. Auf unterschiedliche Weise erhalten unsere Schüler die Möglichkeit, sich ihrer eigenen Fähigkeiten, Interessen, Wünsche und Vorstellungen bewusst zu werden. Sie werden darin unterstützt, sich eigene Ziele für ihre schulische und berufliche Laufbahn zu setzen. Sie erhalten Beratung bei der Suche nach passenden Ausbildungsgängen. Wir möchten, dass sie sich den neuen Herausforderungen des Lebens und der sich schnell verändernden (Arbeits-) Welt nach der Schulzeit vorbereitet und selbstbewusst stellen.

Doris Leifermann (Lei) und Julia Breiholdt (Bre), Verantwortliche für die Berufsorientierung

Berufsorientierung in der Beobachtungs- und Mittelstufe

Lfd Nr Zeitpunkt Modul Ziel verantwortlich
1 Klasse 6

April

Girl’s und Boy’s Day Erster Kontakt mit der Berufswelt Lei

Klassenlehrer

2 Klasse 8/9/10

nach den Herbstferien

Berufs-“Event” Eltern und ehemalige Schüler stellen ihren Beruf vor, Unterstützung bei der Auswahl eines Betriebspraktikums, Sensibilisierung für das, was nach der Schule kommt Elternrat (AG Elternpool) unterstützt durch Lei / Bre
3 Klasse 9

November

Besuch im BIZ

(Berufsinformationszentrum)

Kennenlernen der Agentur für Arbeit und der dortigen Möglichkeiten PGW-Lehrer und Klassenlehrer unterstützt durch Lei
4 Klasse 9

Sommer – drei letzte Schulwochen

Betriebspraktikum Kennenlernen der Berufswelt, der Abläufe im Betrieb PGW-Lehrer unterstützt durch Lei
5 NEU: Klasse 10,   Februar / März Potenzialanalyse Erste Bestimmung von Stärken und Zielen, Analyse stellt die Frage „Wie finde ich den Beruf bzw. das Studium, das zu mir passt? – Dieses Potenzial steckt in mir?“ in den Mittelpunkt Lei / Bre in Kooperation mit der Stelle BOSO
6 Klasse 10 Sozialpraktikum Wirkt zwar auch berufsorientierend, hat aber andere Zielsetzung Religions- und Philosophielehrer

Berufsorientierung in der Oberstufe

 

Lfd Nr Zeitpunkt Modul Ziel verantwortlich
7 S1 Reisezeit Vortrag

Wie finde ich einen passenden Beruf? Wege nach dem Abitur

Orientierung über Ausbildungswege und -inhalte Agentur für Arbeit, Profillehrer und Bre
8 S1 Reisezeit Einführung

Arbeitsagentur- Beratung

Orientierung über die Angebote der Arbeitsagentur Bre
9 10, S2, S4

Februar / März

Messe zur Berufs- und Studienorientierung

 

Hausinterne Messe mit ca. 35 Firmen/ Hochschulen/öffentl. Arbeitgebern/Organisationen hautnah erleben und Kontakte knüpfen Lei / Bre / Elternrat (AG Elternpool) / externe Referenten
10 S1/S2 November/Februar Hochschultage und UNI-Tag Studien-Orientierung Bre / Profillehrer
11 S2

Februar / März

„vocatium-Hamburg“ zentrale Einführungsveranstaltung Vorbereitung auf Berufsorientierungs-Messe Bre, externe Referenten
12 S2

Juni

Besuch der Messe „vocatium“ (Einladungsmesse), jeweils freiwillig systematische Orientierung auf berufliche Angebote Bre
13 S2

variabel

Exkursion, Betriebsbesichtigung Außerschulische Lernorte Tutor
14 S2

Juni / Juli

Assessment-Center Bewerbertraining, Übungen Bre / externe Referenten/ Tutor
15 S3

ab Oktober

Was wie wofür studieren? – Vorlesungsreihe Studienorientierung Bre
16 S1-S4

begleitend

Berufsberatungsgespräche Studien- und Berufsorientierung Bre/ Fr. Paßlack (Agentur für Arbeit)
17 S1-S4

begleitend

Newsletter Kontinuierliche Information über div. Angebote zur Berufsorientierung Bre (acuh Koordination von Terminen)