iserv g quitim g quical g quimea g quicon g quiill g



StartSlide05

headerlarge 02

Kalender

03. Jun. 2019
Betriebspraktikum Jg 9
19. Jun. 2019
Profiltag S2
11. Jun. 2019
Sozialpraktikum Jg 10
19. Jun. 2019 um 08:00
Leichtathletik-Tag Jg. 5-8
19. Jun. 2019 um 15:00
Abiturentlassungsfeier im Forum Rahlstedt
19. Jun. 2019 um 19:00
Sommerkonzert 2 (Jg. 6)
20. Jun. 2019 um 19:00
Sommerkonzert 3 (Jg. 5)
21. Jun. 2019
Jg11 Bewerbungstraining AC
24. Jun. 2019 um 08:00
Auswertung Betriebspraktikum Jg 9

Jtfo 2019 Hbf kopie

Akkreditierung am Berliner Hbf

Beim diesjährigen Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ war erneut unser Tischtennisteam vertreten. Wie in den Vorjahren schaffte das Team, das sich, bis auf Piet, aus Vereinsspielern des TSV Sasel zusammensetzt, durch den Gewinn der Hamburger Meisterschaft die Qualifikation für das Finale der besten 16 Mannschaften in Berlin.

Hier traf man in der Gruppenphase auf das Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen (Bayern), das Alexander-von-Humboldt Gymnasium Greifswald und die Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt.

Im ersten Duell gegen Kitzingen entwickelte sich ein sehr spannendes und möglicherweise schon richtungsweisendes Duell, da es hier bereits um Platz 2 hinter der klar favorisierten Mannschaft aus Frnkfurt gehen konnte.

Nach den beiden Doppeln lag man 0:2 zurück; Marcel und Wei-Huan mussten trotz 2:1 Satzführung noch eine 2:3 Satz Niederlage hinnehmen. Arian und Wei-Yu als Einzel 5 und 6 sorgen mit ihren Siegen für den 2:2 Ausgleich. Nach Nils` Niederlage konnte Wei-Huan erneut zum 3:3 ausgleichen. Marcel als Einzel 2 kämpfte da immer noch in einem 5 Satz-Krimi, den er leider mit 16:18 im letzten Satz verlor. Nun waren Ken im Einzel und Arian und Wei-Yu als abschließendes Doppel zum Siegen gezwungen und beides gelang mit 3:0 Satzerfolgen souverän zum letztlich auch verdienten 5:4 Erfolg.

Gegen Greifswald gab man sich keine Blöße und lediglich Piet verlor sein Einzel, so dass am Ende ein klarer 8:1 Erfolg stand. Durch die Niederlage Kitzingens gegen Frankfurt war auch der Einzug in das Viertelfinale bereits gesichert.

Somit ging es im Duell gegen Frankfurt um den Gruppensieg. Hier zeigte sich aber, dann doch dass es einen Unterschied zwischen einer Eliteschule des Sports und einem „einfachen“ Gymnasium wie dem Grootmoor gibt. Lediglich Wei-Yu und Marcel konnten ihre Einzel gewinnen. Am Ende stand somit eine 2:7 Niederlage und das unglücklich Los bereits im Viertelfinale auf Hannover, den Topfavoriten neben Düsseldorf, zu treffen.

Entsprechend einseitig verlief dieses Viertelfinale dann auch und nach 5 Matches stand es ohne Satzerfolg 0:5.

jfto 2019 2

Mannschaftsfoto nach dem Match gegen Hannover

Somit standen am 2. Turniertag nun noch 2 Spiele um die Plätze 5-8 an; der Traum vom Halbfinale wie im Vorjahr erfüllte sich leider nicht.

Im Duell gegen das Martin-Andersen-Nexö Gymnasium Dresden als Vertreter Sachsens stand es nach den ersten beiden Doppeln 1:1. Arian und Wei-Yu sorten mit ihren Siegen (3:2) bzw. (3:1) für die schon mal beruhigende 3:1 Führung. Nils machte es nach der 1:3 Niederlage wieder etwas spannender, doch Wei-Huan schaffte den 4. Sieg. Somit hatte man nun in den 3 Spielen von Marcel, Ken und dem Doppel von Arian und Wei-Yu quasi jeweils Matchball zum fünften nötigen Sieg. Marcel musste sich noch mit 1:3 geschlagen geben, aber sowohl Ken als auch die parallel spielenden Arian und Wei-Yu gewannen zum letztlich auch verdienten 5:3 Erfolg.

Somit ging es im letzten Spiel gegen das Carl-Zeiss-Gymnasium Jena um Platz 5.

Hier spielte die gesamte Mannschaft noch einmal voll auf und zeigte ihr bestes Tischtennis.

Nils und Marcel (3:2) und Wie-Huan und Ken (3:1) gewannen ihre Doppel; Arian und Wie-Yu legten in den Einzeln nach und Nils mit einem 3:1 Erfolg als 1. Einzel machte den Deckel drauf. Ein deutlicher 5:0 Erfolg und damit Platz 5 unter den 16 Mannschaften.

jtfo 2019 3

Siegerehrung

Das Team hat die guten Platzierungen der Vorjahre erneut bestätigt und gezeigt, dass man in Hamburg großartiges Tischtennis spielt. Man kann sehr stolz auf die eigene Leistung sein, denn es gab nur Niederlagen gegen das im Finale knapp gegen Düsseldorf unterlegene Hannover (4:5, nach 4:1 Führung) und den Drittplatzierten aus Frankfurt.

 

  

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung