iserv g frogblog g quitim g quical g quimea g quicon g quiill g



StartSlide05

headerlarge 02

Informationen für Viertklässler

Auf unserer Sonderseite "Informationen für Viertklässler" finden Sie Infos und wichtige Termine, wenn Sie im kommenden Schuljahr Ihr Kind bei uns anmelden möchten.

Neue Telefonnummer

Das Gymnasium Grootmoor hat eine neue Telefonnummer:

040 / 428 93 52 - 0

Kalender

22. Nov. 2017 um 19:00
Schulkonferenz
23. Nov. 2017
Sportprojekttag Jg 5
23. Nov. 2017 um 20:00
KEV Jg 9/10, Bibliothek
26. Nov. 2017 um 15:00
Grootissimo singt im Hospiz
27. Nov. 2017 um 15:00
2. Projektgruppensitzung
27. Nov. 2017 um 19:30
Grootissimoprobe, Tutti (lang)
28. Nov. 2017 um 15:00
Bigband-Generalprobe, M1
28. Nov. 2017 um 19:00
Info-Abend für Viertklässler, Aula
04. Dez. 2017
Sportprojekttag Jg 10

Pädagogische Maßnahmen bei Verstößen gegen die Schulregeln

Bei Verstößen gegen die Schulregeln sollte immer zunächst Schritt 1 (Normverdeutlichung) erfolgen (s. Übersicht 1). Bei schwerwiegenderen oder wiederholten Verstößen liegt es im Ermessen der beteiligten Lehrkräfte, welche weiteren Maßnahmen (Schritte 2-7 in Übersicht 1) ergriffen werden.
Zusätzlich sollen ggf. weitere Maßnahmen gemäß Übersicht 2, in der spezifische Interventi-onsschritte bei Verstößen gegen einzelne Regeln aufgezeigt werden, ergriffen werden. Dabei wird unterschieden zwischen verbindlichen Maßnahmen („muss“) und optionalen Maßnahmen („kann“).

 

Übersicht 1: Allgemeine Interventionsschritte bei Regelverstößen

  1. Ermahnung (Stopp!) und Erinnern an die Regel (Normverdeutlichung), ggf. schriftliche Regelreflexion, ggf. Eintrag ins Klassenbuch
  2. Informieren der Klassenleitung bzw. Profilleitung (-> vorbereiteter Meldebogen)
  3. Benachrichtigung der Erziehungsberechtigten, ggf. auch Gespräch zwischen Lehrkraft, Erziehungsberechtigten sowie Schülerin / Schüler
  4. Dokumentation in der Schülerakte (-> z.B. Kopie des Meldebogens)
  5. Benachrichtigung der Schulleitung
  6. Schulleitung führt Gespräch mit Erziehungsberechtigten und Schüler / Schülerin (An-kündigung von Ordnungsmaßnahmen gemäß § 49 HmbSG)
  7. Klassenkonferenz berät über Ordnungsmaßnahme gemäß § 49 HmbSG

 

Übersicht 2: Spezifische Interventionsschritte bei Verstößen gegen einzelne Regeln

Schulregel Verbindliche Maßnahmen Optionale Maßnahmen
1. Wir, Schülerinnen und Schüler, gehen rücksichtsvoll und respektvoll miteinander um.

s. Übersicht 1

Bei Mobbing: Intervention durch KL und BL

SL informieren bei: Körperverletzung, schwerer Fall von Beleidigung, Sexualdelikte, Erpressung, Bedrohung

Klärendes Gespräch mit Beteiligten (ggf. moderiert durch KL oder BL)

schriftliche Dokumentation / Reflexion des Vorfalls durch d. SuS

Kurzzeitiger Ausschluss vom Unterricht (z.B. Auszeitbogen)

Täter-Opfer-Ausgleich

Beratungsangebot für Beteiligte (BL)

2. Das Verhältnis zwischen Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie allen anderen an der Schule beschäftigten Personen ist durch gegenseitige Achtung und Anerkennung geprägt.

s. Übersicht 1

SL informieren bei: Körperverletzung, schwerer Fall von Beleidigung, Sexualdelikte, Erpressung, Bedrohung

Klärendes Gespräch mit Beteiligten (ggf. moderiert durch KL, BL, VL oder erweiterte SL)

Kurzzeitiger Ausschluss vom Unterricht (z.B. Auszeitbogen)

schriftliche Dokumentation / Reflexion des Vorfalls durch d. SuS

Täter-Opfer-Ausgleich

Beratungsangebot für Beteiligte (BL)

 3. Wir achten sowohl auf das Eigentum anderer als auch auf die Schuleinrichtung und gehen sorgsam damit um.

s. Übersicht 1

je nach Vergehen: säubern, ersetzen, wiederherstellen, Übernahme von Reinigungs- oder Erstattungskosten

SL immer informieren bei: Raub und Diebstahl, Erpressung, schwerer Fall von Sachbeschädigung

Auferlegung sozialer Dienste für die Allgemeinheit (z.B. Müllsammeln, Fegedienst usw.)
4. Unsere Schule bleibt frei von Alkohol und anderen Drogen.

s. Übersicht 1 (mindestens Schritte 1-4 / Im Wiederholungsfall Schritte 1-7)

Abnahme des Alkohols bzw. der Drogen

bei illegalen Drogen: SL informieren, Androhung eines Verweises

bei illegalen Drogen im Wiederholungsfall: Nachweis über den Besuch bei einer Drogenberatungsstelle

Auf Schulfahrten: SuS kann sofort von der weiteren Teilnahme an der Schulfahrt ausgeschlossen werden und muss ggf. von den Erziehungsberechtigten abgeholt werden.

Beratungsangebot (BL)

Gespräch mit der Klasse über Drogenkonsum

5. Private elektronische Geräte (Handys, Unterhaltungselektronik) bleiben ausgeschaltet und unsichtbar. (Dies gilt nicht für die Mittagspause.)

s. Übersicht 1

Wegnahme des Gerätes, Abholung im Schulbüro am Ende des Schultags. Bei Wiederholung: Abholung durch Eltern

Gespräch mit der Klasse über Nutzung elektronischer Geräte

Abgabe aller elektronischen Geräte vor Klassenarbeiten

6. Wir beginnen den Unterricht pünktlich

s. Übersicht 1

Eintrag ins Klassenbuch bzw. Kursheft (Vermerk im Zeugnis ab sechs Verspätungen)

Nacharbeit von versäumtem Unterricht

Angebot zur Selbsthilfe (Ermittlung von Ursache; Zielsetzung / Vereinbarungen ggf. mit BL)

7. Wir verhalten uns so, dass wir uns und andere nicht gefährden.

s. Übersicht 1

SL informieren bei Mitbringen von Waffen

Auferlegung sozialer Dienste für die Allgemeinheit (z.B. Müllsammeln, Fegedienst usw.)

Beratungsangebot (BL)

Abkürzungen: BL = Beratungslehrkraft; KL = Klassenleitung; SL = Schulleitung; SuS = Schülerinnen und Schüler; VL = Verbindungslehrkraft

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung