iserv g frogblog g quitim g quical g quimea g quicon g quiill g



StartSlide05

headerlarge 02

Neue Telefonnummer

Das Gymnasium Grootmoor hat eine neue Telefonnummer:

040 / 428 93 52 - 0

Kalender

26. Sep. 2017 um 09:50
SR-Sitzung
26. Sep. 2017 um 19:30
Elternabend S1
27. Sep. 2017
Crosslauf
27. Sep. 2017 um 08:00
KERMIT 5
27. Sep. 2017 um 15:00
Klassenkonferenzen Jg 8
27. Sep. 2017 um 19:30
Elternabende Klasse 8c und 8e
28. Sep. 2017 um 19:30
Elternabend Klasse 8a und 8d
02. Okt. 2017 um 19:30
Grootissimoprobe, Tutti
03. Okt. 2017
Frankreichaustausch - Besuch in Frankreich (Jg 8-10)

257 Fotos von 324 Schülerinnen und Schülern aus 22 Hamburger Schulen wurden zum Fotowettbewerb Spiel.Sucht.Motiv. eingereicht. 56 Fotos wurden von einer Jury ausgewählt und werden in drei Ausstellungen gezeigt.

Wir freuen uns sehr, dass darunter 8 Arbeiten vom Grootmoor vertreten sein werden, und zwar von Alea Z., Junia J., Nina H. und Sarah S. (Kunstprofil), Kyra L., Leon S., Tim R. & Nicolas S. und Johanna H. (WPK 9 bei Frau Kerner und Frau Sassen).

Vernissage: Dienstag, den 9. Mai, 18 Uhr, in der Zentralbibliothek, Hühnerposten 1

Ausstellung: 09.05. – 17.06.2017

Nächste Ausstellung: Alstertaler Einkaufszentrum 04. – 09-09. 2017

Im Anschluss: SIZ, Schulinformationszentrum, Hamburger Straße 125 a, 22083 Hamburg

 

Spiel Sucht Motiv Sticker RZ

Mitten in der Innenstadt, im obersten Stockwerk in der Bergstraße 11, findet man die Galerie Commeter. Das Kunstprofil ist eingeladen worden, die dortige Ausstellung der in Hamburg lebenden Künstlerin Li Trieb zu besuchen. Beeindruckend waren vor allem die großformatigen – sehr präzisen –Graphitzeichnungen zum Thema Wasser. Während unseres Besuches gab es die Gelegenheit, zusammen mit der Galeristin Carola Persiehl mit der anwesenden Künstlerin selbst über ihre Werke zu sprechen. Es ergaben sich interessante Einblicke in die Schaffensprozesse der Künstlerin sowie auch in die Arbeitsabläufe innerhalb einer Kunstgalerie und die Phänomene des Kunstmarktes.

 

20170503 095938

 

 

20170503 095947

Arbeiten von Hamburger Schülerinnen und Schülern zum Thema Wut

Ausstellung am 6. und 7. Mai 2017 im Raum linksrechts, Gängeviertel

Vernissage am Fr., 5. Mai um 19 Uhr

Mit der Ausstellungsreihe RAUS AUS DER SCHULE – REIN IN DIE STADT zeigt der Raum linksrechts einmal im Jahr Arbeiten, die im schulischen Kunstunterricht entstanden sind.

Dieses Jahr arbeiten die Schülerinnen und Schüler zum Thema WUT. Sie befassen sich im theoretischen Unterricht und besonders in der praktischen Arbeit mit Grenzen und Grenzüberschreitungen, mit der Vielschichtigkeit von Wut und ihrem unmittelbaren Ausdruck. Persönliche und gesellschaftliche Grenzen werden ausgelotet und in ästhetischen Zusammenhängen dargestellt. Die Medienwahl zur Umsetzung ist nicht begrenzt und ggf. durch das Setting des jeweiligen Unterrichts vorgegeben. Die im Kunstunterricht gestalteten Einzel- und Gruppenarbeiten werden anschließend im Raum linksrechts für ein Wochenende der Öffentlichkeit präsentiert.

Die ausgestellten Werke entstanden unter der Leitung der Kunstlehrerinnen Hendrike Ernst (Gymnasium Grootmoor), Lisa Heinlein und Julie Heitmann (Stadtteilschule Eidelstedt), ) und Katja Neumann (Gymnasium Ohmoor)

 

 

Raum linksrechts im Gängeviertel widmet sich der Förderung junger Kunst in und aus Hamburg.

Das Gängeviertel wurde am 22. August 2009 besetzt und vor dem Abriss gerettet. Seitdem setzen wir uns für diesen nichtkommerziellen soziokulturellen Ort ein: für ein gemeinsames Leben, Arbeiten und Wohnen, für mehr Kunst, Kultur und Soziales mitten in Hamburg.

Ausstellungsdaten auf einen Blick:

RAUS AUS DER SCHULE – REIN IN DIE STADT VOL. VIII: WUT

Vernissage: Fr., 5. Mai um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 6. und 7. Mai 2017

Öffnungszeiten: Sa. und So., jeweils 12 bis 18 Uhr

Raum linksrechts

Valentinskamp 37 | 20355 Hamburg

www.facebook.com/raumlinksrechts | www.das-gaengeviertel.info/programm

Für Rückfragen oder Wünsche wenden Sie sich gern an:

Melanie Klapper | Mobil: 0177. 63 52 463 |

Wut - Fenja und Nina

 

Gleich zwei Grootmoorteams hatten sich nach erfolgreicher Vor- und Zwischenrunde im Oberstufen-Volleyball-Mixed-Wettbewerb für die heutige Finalrunde am Walddörfer Gymnasium qualifiziert. Dort gab es vier spannende Spiele zu sehen. Im ersten Halbfinalspiel setzte sich das WDG gegen das Heinrich-Heine-Gymnasium in zwei umkämpften Sätzen mit 2:0 durch.
Im zweiten Halbfinale kam es dann zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Grootmoorteams in diesem Turnier. Man schenkte sich nichts. Am Ende konnte das Team Grootmoor 1 ein 2:0 verbuchen, in dem der erste Satz nur sehr knapp gewonnen wurde. Von nun an war man sich aber wieder gut Freund und beide Teams feuerten sich gegenseitig lautstark an. Leider verlor das Team 2 in unseren froschgrünen Trikots das Spiel um den dritten Platz mit einem denkbar knappen 23:25 und 24:26 gegen das HHG.
Im großen Finale zwischen dem WDG und Groot 1 ging es dann richtig zur Sache. Obwohl wir im ersten Satz lange in Rückstand lagen, hatten wir am Ende die Nase vorn und gingen mit 1:0 in Führung. Im zweiten Satz lagen wir auch lange hinten, konnten zum Ende hin noch einmal ganz dicht aufschließen, verloren den Satz aber dennoch.
1:1 – jetzt musste die Verlängerung her. Schnell lagen wir 0:5 hinten und der Traum von der Meisterschaft schien in weite Ferne gerückt. Aber das Grootmoor kam noch einmal durch eine Aufschlagserie von Finn zurück ins Spiel. Dieser Satz ist nichts für schwache Nerven gewesen und am Ende hatten wir tatsächlich einen 15:13 Erfolg eingefahren-Meisterschaft! Herzlichen Glückwunsch an Delia, Celia, Laura, Finn, Nicolai, Nicolas, Felix und Jan-Henry.

Ach ja, das Team hat noch einen Wunsch: Einmal noch gegen das Grootmoorlehrerteam anzutreten:)

n1

n2

 

Seit dem 21.04.2017 funktioniert die Stundenplananzeige über die Untis-Mobile-App auf IOS-Geräten nicht mehr. Dies liegt an einer internen Umstellung auf die neue Software WebUntis2017. Die Untis-Programmierer versprachen, dass ab 26.04.2017 wieder alles wie gewohnt funktionieren sollte.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde am 19. April 2017 von den Mädchen der WK II die Feldhockeysaison eingeläutet. Los ging es im ersten Spiel gegen das Gymnasium Oberalster, das die Mädels durch ein Tor von Theresa für sich entscheiden konnten. Im zweiten Spiel gegen das Johanneum lagen die „girls in green“ vom Grootmoor durch einen Treffer von Lilly das gesamte Spiel vorne. In den letzten zwei Minuten kassierten sie jedoch ein Gegentor, sodass dieses Spiel unentschieden endete. Als nächstes stand eine Entscheidung gegen das CvO an. Die Grootmoor-Mädels spielten gut und wehrten sich gegen zum Teil stark spielende CvOlerinnen, mussten sich jedoch am Ende leider mit 0:1 geschlagen geben. Da die Spiele aller Schulen insgesamt sehr ausgeglichen ausgegangen waren, war in den nächsten Spielen bezüglich der Gesamtwertung noch alles offen, auch für das Grootmoor. Doch das letzte Spiel ähnelte dem wechselhaften Aprilwetter des heutigen Tages und so gelang dem Team des Gymnasiums Hochrad ein 6:1 Erfolg und sie konnten damit Platz 1 bei den HH-Schulmeisterschaften belegen. Die Grootmoor-Mädchen (Marla, Theresa, Celina, Louisa, Lilly, Alena, Hanna) belegten den vierten Rang. Herzlichen Glückwunsch!

Grauert

P1160953

Am 31. März 2017 hatten wir, 10 Schüler aus dem Musikkurs S2 von Frau Leist, das Glück, das New Yorker JACK Quartett im kleinen Saal der Elbphilharmonie hautnah spielen, sehen und hören zu dürfen. Auf dem Programm stand moderne Musik, und gespielt wurde zu unserer Überraschung nach Noten auf dem iPad mit Fußschaltern zum Blättern. Im Künstlergespräch lernten wir die vier gegensätzlichen Spieler kennen, den Witzbold, den Intellektuellen, den Ausdrucksstarken…, die sich wunderbar ergänzten und sehr locker und lustig unsere Fragen beantworteten. Obwohl das Quartett in dieser Besetzung erst seit September spielt, zeigte jedes Stück, der konzentrierte Augenkontakt, wie gut diese Vier aufeinander eingespielt sind. Die Musik, die von so leise wie möglich zu so lebendig, dass die Bogenhaare flogen, variierte, nahm uns in einen Trancezustand mit, der nach einer Stunde, die wie 10 min vorkam, viel zu schnell endete. Das beschwingte Gefühl wirkte aber noch lange nach.

Alexa, S2

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung