iserv g frogblog g quitim g quical g quimea g quicon g quiill g



StartSlide05

headerlarge 02

Neue Telefonnummer

Das Gymnasium Grootmoor hat eine neue Telefonnummer:

040 / 428 93 52 - 0

Kalender

Keine Termine

Zu Saisonbeginn, das haben wir von unseren Hamburger Beachvolleyball-Olympiasiegerinnen gelernt, fährt man am besten ins Trainingslager nach Teneriffa. Diesen wertvollen Hinweis haben wir natürlich sehr ernst genommen und sofort gebucht. Und so kam es, dass sich 24 Volleyballer/-innen der Jahrgänge 5-11 mit Frau Grauert und Herrn Schröder Anfang April auf die Reise in die Sonne begaben. In unserer Unterkunft stand uns eine Turnhalle zur Verfügung, die wir glücklicher Weise als einzige Gruppe nutzten, sodass wir unsere Trainingszeiten flexibel legen konnten. Nach der Ankunft und dem ersten Strandspaziergang ging es auch sogleich in die Halle. Der sportliche Schwerpunkt des Trainings lag am Donnerstag auf dem zielgenauen Pritschen, um vor allem die Stellerqualitäten in den Schulmannschaften zu verbessern. Alle waren äußerst konzentriert bei der Sache und es bot sich viel Raum für die Bewegungsanalyse und -korrektur. Am Abend wurde ausgiebig Oles Geburtstag gefeiert, viel gelacht und Herr Schröder zettelte ein Gesprächsspiel an, bei dem man intensiv miteinander kommunizieren bzw. oft um den heißen Brei herumreden musste.
Der nächste Tag begann mit Sonnenschein und – für die besonders Sportbegeisterten mit einem morgendlichen Strandlauf. Nach dem Frühstück ging es bald zur nächsten Trainingseinheit in die Sporthalle. Der Freitag sollte der Tag der roten Unterarme werden, denn der Schwerpunkt lag auf dem Annahmetraining. Ohne gute Annahme erfolgt kein Angriff, das hatten wir im Verlauf der Wintersaison doch das ein oder andere Mal in den JtfO-Wettkämpfen zu spüren bekommen. Mit unterschiedlichen Aufgaben, Übungsformen und Technikhinweisen wurde gebaggert bis die Arme brannten und die Annahme wurde mit der Zeit immer kontrollierter und präziser. Im Anschluss an das Mittagessen ging es sofort hinaus in die Sonne. Das Beachvolleyballnetz am Strand wurde von den Knotenmeistern auf angemessene Spielhöhe eingestellt und es folgten jede Menge Kleinfeldspiele und Übungsformen im Sand. Wer sich bewegt, dem wird schnell warm und zur Abkühlung ging es für ungefähr zehn Unerschrockene sogar in die kühlen Fluten!
Am Spätnachmittag, nachdem alle genügend Sonne und Salzwasser getankt hatten, ging es wieder in die Halle. Dort wurde in den folgenden zwei Stunden intensiv an den Angriffsschlägen gefeilt. Im abschließenden Kleinfeld-Turnier zeigte sich, dass das Zusammenspiel der Teams immer besser wurde und wir sahen spannende Ballwechsel. Abends wurde im „Jugendherbergskino“ gemeinsam der Dokumentarfilm „Ludwig/ Walkenhorst – Der Weg zu Gold“ gesehen und wer weiß, ob unseren Schüler/-innen nicht auch ein Volleyball-Weg zu „Jugend trainiert für Olympia“ bevorsteht. Obwohl alle todmüde und die Beine bereits sehr schwer waren, entschieden wir uns noch für eine Nachtwanderung am Strand, doch den mitgenommenen Volleyball mochte so spät keiner mehr in Aktion versetzen. Fast hätten wir draußen übernachten müssen, weil der Schlüssel für die Nachttür zunächst nicht funktionierte, aber das hätte bei den „lauen“ Temperaturen ja auch kaum jemanden gestört.
Auch am Samstag joggten einige fröhlich in den Sonnenaufgang, während andere sich noch einmal im Bett umdrehten. Im Anschluss an das Frühstück und das Räumen der Zimmer war die Volleyball-AG wieder in der Sporthalle zu finden. Es folgten komplexe Übungen zum Umgang mit schwierigen Spielsituationen, die im Verlauf des Trainings immer besser gemeistert wurden. Beim Abschlussturnier wurde in allen Teams gekämpft bis zum Umfallen! Den Kämpfergeist der Grootmoor-Teams kennen wir ja schon, aber vor allem konnte man sich an den vielen individuellen technischen Fortschritten der Schülerinnen und Schüler erfreuen. An die traditionellen Volleyballschulen sind wir auf dieser Trainingsfahrt auf jeden Fall ein Stück näher herangerückt. Wie nah werden die nächsten Wettkämpfe zeigen.
Müde und mit schmerzenden Muskeln, aber mit viel guter Laune an Bord stiegen wir am Nachmittag in den Bus. Ein Glück liegt Scharbeutz ja nur eine Stunde vom Grootmoor entfernt! Wir freuen uns schon auf eine erfolgreiche Beachvolleyball-Saison mit der Volleyball-AG!
Svenja Grauert und Frank Schröder

15  11

14  13

12

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung