iserv g frogblog g quitim g quical g quimea g quicon g quiill g



StartSlide05

headerlarge 02

Neue Telefonnummer

Das Gymnasium Grootmoor hat eine neue Telefonnummer:

040 / 428 93 52 - 0

Kalender

08. Apr. 2018
Besuch australischer Austauschschüler
28. Mai. 2018
Beginn Themenausgabe Präsentationsprüfungen Abitur
28. Mai. 2018
mdl. Prüfung Deutsch Jg 10
28. Mai. 2018 um 19:30
Grootissimo-Probe
30. Mai. 2018
mdl. Prüfung Fremdsprachen Jg 10
30. Mai. 2018 um 19:00
Sommerkonzert, Auferstehungskirche Barmbek
01. Jun. 2018
mdl. Prüfung Mathematik Jg 10
04. Jun. 2018 um 08:00
Generalprobe Begegnungskonzert, Aula Grootmoor
04. Jun. 2018 um 19:30
Grootissimo-Probe

Das Gymnasium Grootmoor qualifiziert sich für das Tischtennis-Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin

 

Im Februar fanden wieder die bundesweiten Schulmeisterschaften „Jugend trainiert für Olympia“ im Tischtennis statt. Gesucht wurden die beste Hamburger Schule in der Altersklasse WK-2 (2001-2004) und WK-3 (2003-2006). Als Belohnung winkte die Teilnahme am Bundesfinale im April 2018. Im Vorjahr gewann das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium (CVO) in der Klasse WK-2 bereits im vierten Jahr in Folge. Bei den Jüngeren konnte sich das Gymnasium Grootmoor zum zweiten Mal in Folge qualifizieren.

Den Beginn machte die Altersklasse WK-3; hier waren insgesamt elf Schulen am Start. Aus dem näheren Umfeld waren vier Schulen dabei, Vorjahressieger Gymnasium Grootmoor und die in den letzten Jahren zweitplatzierte Schule Gymnasium Oberalster (GOA), allesamt Vereinsspieler des TSV Sasel.  

In diesem Jahr sah es für das Gymnasium Grootmoor nicht so günstig aus. Das GOA schien im Vorteil zu sein, da dort spielstarke Jahrgänge neu dazukamen, bei uns hingegen starke Spieler herauswuchsen. Ebenfalls mit Vereinsspielern besetzt war noch das Matthias-Claudius-Gymnasium sowie das Gymnasium Süderelbe. GOA und Grootmoor überstanden das Halbfinale relativ deutlich und so kam es zwischen beiden Schulen zum erwarteten Finale um Berlin. Nach der Papierform war das GOA etwas stärker. Aber die Grootmoor-Spieler erwischten einen guten Tag, holten den einen oder anderen Überraschungssieg. Beim Stand von 4:4 musste das Entscheidungsdoppel den Sieger bestimmen. Hier konnte sich das GOA leider durchsetzen und sich damit das Ticket zum Bundesfinale lösen. Schade, nach zwei Jahren Berlin waren alle schon etwas traurig, so knapp das Bundesfinale zu verfehlen.

Eine Woche später trafen sich wiederum sieben Schulen, um in der älteren Altersklasse WK-2 den Hamburger Schulmeister auszuspielen. Vorjahressieger CVO war am Start, allerdings geschwächt gegenüber dem Vorjahr durch herausgewachsene Spieler. Das GOA war auch wieder dabei. Und natürlich auch eine Mannschaft vom Grootmoor. Motiviert durch die knappe Finalniederlage bei den Jüngeren waren unsere Teilnehmer natürlich besonders heiß auf den Wettbewerb. Im Halbfinale konnte Grootmoor das GOA auf den 3. Platz verweisen – ein großer Konkurrent war geschlagen. Danach lautete das Finale Matthias-Claudius-Gymnasium gegen Grootmoor. Das Matthias-Claudius-Gymnasium war auch durchgängig mit Vereinsspielern besetzt und hätte uns gern ein Bein gestellt. Aber jetzt ließen wir nichts mehr anbrennen. Mit tatkräftiger Unterstützung der Vereinsbetreuer des TSV Sasel konnten wir uns mit einem klaren 5:1-Sieg als Hamburger Schulmeister für Berlin qualifizieren, mit exakt derselben Mannschaft, die sich im Vorjahr in der jüngeren Altersklasse für Berlin qualifiziert hat.

Schön, dass es im April dann wieder heißt: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“.

Peter Dietterle

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung